Um- & Neubau
des Goethe-Instituts & des DAAD
Kairo, Ägypten
Auslober
Bundesamt für Bauwesen und Bauordnung
Auszeichnung
1. Preis
Verfahren
Realisierungswettbewerb
2008
mit
worschech architects
Der weitgehende Erhalt des reizvollen Gartens der Liegenschaft Nr. 17 wurde in das Zentrum des Entwurfskonzeptes gestellt. Dies gelingt, indem die Baumassen an den Rändern des Grundstücks spielerisch so verteilt werden, dass der Baumbestand nahezu unberührt bleibt. Dabei klingen arabische Bauformen ebenso an, wie das nahöstliche Motiv des umbauten Gartens. Westliche Werte, wie Offenheit und Toleranz spiegeln sich in der Ablesbarkeit aller Funktionen und der kommunikationsfördernden Organisation.
Der jeweils eigenständige Charakter beider Gärten wird aufgegriffen und gestärkt. Die visuelle Einheit beider Grundstücke stellt eine Hecke mit dahinter angeordneten Lichtstelen her. Die freien Bereiche des Gartens werden bewusst nicht befestigt um den vielfältigen Nutzungen weitgehenden Spielraum zu lassen.