Sanierung Küchengarten Gera
Gera
Auftraggeber
Buga Gera GmbH
Fertigstellung
2008
Wettbewerb
1. Preis,  2000
Beim Küchengarten handelt es sich um eine denkmalgeschützte Anlage, die sich zwischen dem Theater im Osten und dem Orangeriegebäude im Westen befindet. Das Anliegen des Entwurfes ist es, die ursprüngliche Struktur und Räumlichkeit des Küchengartens wirkungsvoll herauszustellen. Dazu ist es notwendig, die Begrenzungen nach Norden und nach Süden eindeutiger zu fassen.

Die durch das Wegenetz gebildeten rechteckigen Flächen werden als Rasenflächen gestaltet, die als potentielle Standorte für Kübelpflanzen dienen können. Temporäre andere Nutzungen bleiben dadurch möglich (z.B. Theaterfest). Bei allen Maßnahmen wird der vorhandene Baumbestand geschont.
Die seitliche Abgrenzung des Küchengartens wird neu strukturiert: Umfangreiche Gehölzrodungen ermöglichen die Ausbildung von Baumreihen und geschnittenen Hecken, die dem Garten seine ur-sprünglichen Proportionen und räumlichen Wirkungen zurückgeben. Das Kulissenhaus, das sich in der nördlichen Abgrenzung befindet, sollte bei diesen Maßnahmen wieder frei gestellt und vom Garten her wirksam werden.
Östlich befindet sich eine mit Bäumen bestandene Wiesenfläche, auf der das vorhandene Denkmal (Opfer des Faschismus) erhalten bleibt.Die vorhandene Fontäne in der Mitte der runden zentralen Platzfläche wird saniert und aufgewertet.