Sanierung Marktplatz &
angrenzende Flächen
Markt Schöllnach
Auslober
Markt Schöllnach
Auszeichnung
2. Preis
Verfahren
Realisierungswettbewerb
2019
Mittels der Neugestaltung des Ortszentrums mit Marktplatz und den angrenzenden Verkehrsräumen soll Schöllnach wieder eine eigenständige Identität verliehen werden. Im Mittelpunkt dabei steht vor allem die Schaffung eines einheitlichen Gestaltungskonzeptes für die öffentlichen und privaten Flächen einschließlich ihrer Verkehrsräume.
Die Bestandssituation lässt keine genaue Definition des Marktplatzes zu. Die Verkehrssituation mit der Staatsstraße sowie den Kreisstraßen zerschneidet das Ortszentrum von Schöllnach in kleinteilige Gebäudevorzonen. Hinzu kommt eine Vielzahl von Pkw-Stellplätzen, welche potentielle Aufenthaltsflächen belegen und hinterfragt werden müssen. Dadurch erreicht Schöllnach kein einheitliches Ortsbild.
Der Entwurf greift die Verkehrssituation auf und verschafft dem Ortszentrum mit gezielten Eingriffen eine große Aufwertung. Die Staatsstraße wird in ihrer Linienführung nur geringfügig geändert. Zukünftig wird eine einheitliche Straßenbreite von 6,50 m eingehalten. Dazu wird die Straße in der Engstelle der Kurve Am Marktplatz 1 ein wenig nach Süden verschoben. Auch die Kreisstraßen werden nur leicht angepasst. Während nördlich der Staatsstraße die Kreisstraße „Marktplatz“ auf Höhe der Kirche Richtung Norden verschoben wird, bleibt die Bahnhofsstraße nahezu im Bestand.
Durch diese leichten Anpassungen in der Verkehrsführung, dem großzügigen Entfernen von Pkw-Stellplätzen sowie einer einheitlichen Materialsprache gelingt dem Entwurf eine neue Adressbildung für den Ortskern. Die im Bestand zergliederten Vorzonen erhalten eine hohe Aufenthaltsqualität, welche durch einheitliches Material und Mobiliar erreicht wird.
Während die Staatsstraße in ihrer Materialität weiterhin aus Asphalt besteht, bekommt der Kern des Ortszentrums einen einheitlichen Belagsteppich. Dieser Belag wird gleichzeitig auch über die Kreisstraße gezogen und stellt damit auch eine bessere Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen her. Erst in den hinteren Bereichen der Kreisstraßen Schulstraße sowie Bahnhofsstraße wechselt der Belag wieder zum Asphalt. Um die neue Identität des Zentrums zu stärken, werden die Fassaden der Kirche, des Rathauses und der Hausnummer 5 freigestellt und betont.