Altenpflegezentrum St. Anna
Karlsruhe
Bauherr
Orden der Barmherzigen Schwestern
Freiburg
Fertigstellung
2005
Durch den Orden der Barmherzigen Schwestern wurde 1900 ein Gebäude in Karlsruhe erworben, welches bis 2004 als Alten- und Pflegeheim in Betrieb war. In den vergangenen Jahren erschwerte jedoch zunehmend der bauliche Zustand des St. Anna-Hauses die Realisierung eines zeitgemäßen Pflege- und Betreuungskonzeptes. Deshalb wurde im Jahr 2002 mit einem Ersatzneubau in der Rüppurrer Straße in Karlsruhe begonnen, der im Januar 2005 bezogen wurde.

Der Garten des Alten- und Pflegeheimes gliedert sich in verschiedene Bereiche. Zum Beispiel sind das die straßenzugewandten Seiten, die sich über große zusammenhängende Pflanzflächen darstellen. Zentraler Bereich ist der Haupteingang des Gebäudes. Im Innenhof befindet sich eine große Wasserwand die mit Naturstein aus Südtirol verkleidet wurde. Dieser Bereich ist vor allem in den Sommermonaten wohl temperiert und ein begehrter Aufenthaltsort.
Von der hausinternen Kapelle schaut man auf die lange Gartenachse, die an ihrem Auftakt durch ein Wasserbecken mit Sprudlern geprägt ist. Diese von einer Roten Kastanie überstellte Fläche dient für kleinere Feste. Von dort aus führt eine Reihe von Zierapfelbäumen in den Garten.
Der Gartenbereich selbst ist in den gebäudenahen Bereichen und zu den Grundstücksgrenzen mit Beetflächen gestaltet. Herz des Gartens ist die modellierte Wiesenfläche mit einer großen Palownie, welche mit Felsenbirnen unterpflanzt ist. Ziel ist es, den Bewohnern und Besuchern der Anlage durch ein differenziertes Gartenkonzept eine individuelle Nutzung zu ermöglichen. Dabei wurde das Thema Therapiegarten weiterentwickelt und durch den Einsatz verschiedener Materialien die Sinneswahrnehmung unterstützt.